Hans-Böckler-Berufskolleg

Wenige Gehminuten vom Deutzer Bahnhof entfernt liegt (fast in direkter Nachbarschaft zum Campus Deutz der Technischen Hochschule) das Hans-Böckler-Berufskolleg.

Das Hans‐Böckler‐Berufskolleg ist die berufsbildende Schule der Stadt Köln mit Schwerpunkt Maschinentechnik. Dementsprechend stehen neben Deutsch, Mathematik und Englisch auch Fächer aus den Berufsfeldern Metall-, Elektro- und Holztechnik auf dem Stundenplan. Das Angebot umfasst dabei eine Vielzahl unterschiedlicher Bildungsgänge aus den Bereichen „Berufsvorbereitung“, „Berufsausbildung“ und „Erweiterte Abschlüsse“. Es ermöglicht den SchülerInnen den Erwerb zahlreicher berufsrelevanter Qualifikationen, welche vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur reichen.

Die Kooperation mit dem FIB umfasst folgende drei Schwerpunktbereiche:

  • Kleingruppennachhilfe in der 1-, 2- und 3-jährigen Berufsfachschule
  • Unterstützung der Lehrkraft in Internationalen Förderklassen
  • Individuelle Förderung neu zugewanderter SchülerInnen

SchülerInnen der einjährigen Berufsfachschule und der Fachoberschule werden von FIB-TutorInnen durch Nachhilfetutorien im Anschluss an den regulären Unterricht unterstützt.
Ausbildungsziel der einjährigen Berufsfachschule sind der Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 oder der Fachoberschulreife (mit zum Besuch der Sekundarstufe II berechtigendem Qualifikationsvermerk). In der 2- und 3-jährigen Berufsfachschule können die SchülerInnen die allgemeine Fachhochschulreife erlangen. Je nach Klasse kommen sie direkt von einer Haupt-, Real- oder Gesamtschule.

Intention der Internationalen Förderklassen ist, neu zugewanderte SchülerInnen durch ein einjähriges Programm zum Hauptschulabschluss zu führen und sie danach möglichst in einen regulären Schulunterricht zu integrieren. Die Studierenden, die sich in diesen Klassen engagieren, können bei der Umsetzung dieses Ziels vor allem helfen, indem sie die SchülerInnen beim Erwerb der deutschen Sprache unterstützen. Dabei gehen sie mit den Lehrkräften in den Unterricht, setzen sich z. B. mit einzelnen SchülerInnen zusammen, kontrollieren Aufgaben oder übersetzen kompliziert formulierte Textaufgaben in einfaches Deutsch.

Da auch neu zugewanderte SchülerInnen, die bereits eine Regelklasse besuchen, oft noch einen erhöhten Förderbedarf haben und sich zusätzliche Unterstützung wünschen, werden auch sie im Rahmen der individuellen Kleingruppennachhilfe von FIB-TutorInnen gefördert. Im neuen Schuljahr (ab September 2018) soll zudem getestet werden, ob diese Art der Unterstützung auch für SchülerInnen der Internationalen Förderklassen angeboten werden kann.

Aufgrund der technischen Schwerpunktsetzung des Hans-Böckler-Berufskollegs ist die Schülerschaft insgesamt überwiegend männlich, wobei diese Tendenz aufgrund zentralisierter Zuteilungsverfahren in den Internationalen Förderklassen weniger stark ausgeprägt ist. Das Alter der insgesamt ca. 2.000 SchülerInnen liegt je nach Bildungszweig im Durchschnitt zwischen 16 und 25 Jahren.

In allen Bldungszweigen besteht meist ein hoher Förderbedarf in Mathematik, da dieses Fach aufgrund der technischen Ausrichtung des Berufskollegs einen hohen Stellenwert einnimmt. Ebenso wird jedoch auch eine Unterstützung in den Fächern Deutsch und Englisch gewünscht. Das fachliche Unterrichtsniveau variiert je nach angestrebtem Abschluss, stellt für Studierende mit Hochschulzugangsberechtigung (Abitur/Fachabitur/…) jedoch in der Regel keinerlei Problem dar. (Oft wird die Unterstützung der Studierenden z. B. gebraucht, um Basiswissen, wie Bruch- oder Prozentrechnung, aufzuarbeiten.)

Die Unterstützung im Unterricht der Internationalen Förderklassen findet in der Regel vormittags zwischen 7:55 Uhr und 13:05 Uhr statt, während die Kleingruppennachhilfe nachmittags meist ab 13:10 Uhr startet.

Bei Fragen zu den Engagementmöglichkeiten am Hans-Böckler-Berufskolleg meldet euch gerne bei Agnes.

 

Jetzt bewerben

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.